Der Skipper hat das Wort

Nach 21 Bordtagen, rund 400 Seemeilen, zahlreichen stressfreien An- und Ablegemanövern, möchte ich mich als Skipper kurz zu Wort melden. Wir haben wirklich eine tolle Yacht erworben, die uns bisher immer wieder positiv überrascht. Sie ist bei Manövern wendig wie ein Klappvelo und liegt beim Segeln perfekt am Ruder. Was die seglerischen Eigenschaften von Galadriel betrifft: es ist ein grundsolider und sehr stabiler Seekreuzer mit guten Starkwindeigenschaften und einem angenehmen Eintauchverhalten in die Welle. Inzwischen kratzen wir an der acht Knoten Grenze, haben aber noch nicht einmal alle Segel hervorgeholt. Da ist noch Potenzial! Gestern haben wir uns mit Mut aus der Blockade in Bornholm gelöst. Viele Yachties hatten keinen Bock auf zwei Meter kurze, eklige Ostseewelle und Sturmspitzen bis 7 Bft und sind geblieben. Für mich galt es mit Galdriel, Gabi und dem bestens arbeitenden Autopiloten diese Herausforderung zu nehmen. Und alle haben perfekt mitgespielt. Am Schluss sind wir unter Vollzeug und halben Wind in die Bucht von Vanö eingelaufen. Mit über sieben Knoten Speed und diesem unbeschreiblichen Gefühl des rauschenden Dahingleitens. Sagenhaft. Jetzt hocken wir in Simrishamn, die Schweden sind sehr gastfreundlich, und hier hackt der Wind bis Donnerstag in Orkanstärke. Es ist ein Gefühl wie bei Mistral, Bora oder Meltemi: blauer Himmel, warmes Wetter, aber immer volle Kanne. Wir schauen, was wir daraus machen. Zu tun gibt es jedenfalls genug an Bord. Und wenn jemand Lust hat, uns zu begleiten. Einfach melden.

One thought on “Der Skipper hat das Wort”

  1. Aye, aye, captain!
    Da bist Du ja. Wir dachten schon, Du hast das Schreiben verlernt.
    Wohl alle Hände voll zu tun. Schön, dass das Boot läuft!
    Wir haben mal nach der Vanö Bucht gegoogelt und irgendetwas mit einem Palmenstrand gefunden. Was sagt eigentlich Dein GPS?
    @Chefin: Habt Ihr auch Nationalpark Stenshuvud auf Eurer Liste? Verspricht Paradiesisches in 18,5km von Euch.

Leave a Reply